Die Lo100

Das Original erregte 1952 bei seinem ersten Auftritt beim Segelfliegertreffen auf den Klippeneck großes Aufsehen. Aufgrund ihrer Abmessungen und einer Spannweite von nur 10m war sie für den Kunstflug prädestiniert. Sie wurde das einzige vollkunstflugtaugliche deutsche Segelflugzeug der Nachkriegszeit.

1974 konstruierte Peter Bunzel die Lo100 als Semiscal Modell im Maßstab 1:5 und einer Spannweite von 2070mm. Dieser Bauplan wurde von der Zeitschrift FMT mit der Nr. MT-711-G veröffentlicht und ist dort käuflich zu erwerben. Der Rumpf ist in GFK-Bauweise und Sein Gewicht liegt so um die 500g.
Nachdem ich die Rumpfform vom Peter erhalten habe hab ich mir natürlich gleich einen Rumpf gebaut. Die Kabinenhaube mit einen Staubsauger tief gezogen ging auch ganz gut.  Möchtest du auch einen Rumpf ? Dann schreib mich einfach mal an, gelegentlich mach ich mal einen für bekannte vielleicht hab ich gerade Material da und kann dir auch einen Rumpf machen. Ich nehme für einen Rumpf 80,00 EUR plus Versandkosten. Der Rumpf besteht in der Nase aus 5 Lagen und im Heck aus 2 Lagen Glasgewebe 163g/m2. Der Rumpf wird aus zwei Schalen zusammengeklebt und kein Farbliches Harz verwendet.

Gelb dargestellter Teil ist die Wölbklappe

Entgegen dem Bauplan der FMT habe ich die Querruder verkleinert und im Innenflügel Wölbklappen eingebaut. Sie können wie beim Original maximal 45 Grad nach unten ausgefahren werden. Es sieht schon majestätisch aus wenn eine Lo100 mit gesetzten Wölbklappen herunter slippt. Durch das Slippen wird der Rumpf schräg zur Flugrichtung ausgerichtet damit er Luftwiderstand erzeugt und somit schneller Höhe abgebaut werden kann denn die Lo100 hat ja keine Störklappen in den Flächen.
Erreicht wird das Slippen durch das gegenseitige steuer der Querruder und das Seitenruders.

Peter hat mir auch einen Zusatzplan gegeben in den er eine Lösung für eine Kabinenhauben Verriegelung zeigt. Und die Position für ein Rad.
Die Schleppkupplung hat Peter übrigens konstruiert aber leider kein Patent angemeldet.
Nun wird sie von viele abgekupfert.

 

Die Kunstflugstreifen hat Peter auch am Vorbild abgemessen.

 

 

 

 

 

Lo100

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.